Startseite > Leistungen > Change Management > Change Management am Tatort

CHANGE MANAGEMENT AM TATORT

In diesem Leistungsbereich geht es um zielgerichtete Veränderungsprojekte, die Teilbereiche einer Organisation oder die gesamte Organisation betreffen.

Beispiele für Fragestellungen, die wir bereits bearbeitet haben:

  • Wie können wir den Ausschuss und die Nacharbeit entscheidend senken?

  • Was können wir tun, um die Fehlzeiten in einem Bereich zu verringern?

  • Wie verbessern wir unsere Fähigkeit, mit Kunden und Kundinnen kompetent umzugehen, um bei diesen höchste Kundenzufriedenheit zu erreichen?

  • Wie gestalten wir unser Unternehmen strategisch konsequenter aus, sodass wir einen deutlichen Imagegewinn am Markt erreichen?

  • Wie können wir unseren internen Aufwand an Ressourcen reduzieren und mit weniger Verschleiß gleiche oder noch bessere Arbeitsergebnisse erreichen?

  • Wie können wir schnell und nachhaltig eine deutliche Unzufriedenheit bei unseren Kunden und Kundinnen beseitigen?

  • Wie können wir unsere Vertriebsleistung entscheidend verbessern?

Verschiedene Aspekte entscheiden über den erfolgreichen Verlauf eines Change Prozesses. Zunächst gilt es den Tipping Point (Hebelpunkt) als die entscheidende Ursache für das Problem zu identifizieren um schnelle Lösungen zu realisieren. Zudem sollten die richtigen Menschen zusammengebracht werden, um den Prozess voranzutreiben sowie alle Beteiligten möglichst intensiv miteinbezogen werden, um Commitment zu erzeugen.

Bewährte Erfolgsfaktoren

Faktor Mensch

In allen diesen Fragestellungen ist eine Voraussetzung, dass die Lösung durch menschliches Verhalten erreicht werden kann. Bei diesen Fällen geht es darum, die richtigen Menschen zusammenzubringen.

Annahmen und Befürchtungen

In allen sozialen Kontexten haben Annahmen, Haltungen und Befürchtungen einen massiven Einfluss auf das Geschehen. Annahmen über andere Menschen, Annahmen über das Zustandekommen von Ereignissen oder Befürchtungen von negativen Konsequenzen können einen Veränderungsprozess zum Erliegen bringen.

Führungskräfte als zentraler Motor

In jedem Falle ist es wichtig, in solchen Prozessen Zielkongruenz zu den Führungskräften herzustellen. Bis nach ganz oben hin. Es kann immer wieder zu Belastungen kommen, insofern ist eine belastbare Beziehung, die auch Irritationen verträgt, eigentlich unabdingbar.

Multiplikatoren – Sparks

Neutrale Sparks sind Multiplikatoren. Mitarbeitende, die den Veränderungsprozess unterstützen und von innen heraus für eine Beschleunigung sorgen können und das besonders in flächendeckenden Prozessen.

GET SOCIAL!

Bei inhaltlichen Ausführungen und allgemeinen Informationen beraten wir Sie gerne bei einem persönlichen Gespräch.
Kontakt